Tag 3: Trondheim im Regen

Am Morgen sind wir in Trondheim. Nidaros-Dom und Altstadt rufen zur Besichtigung und die Liegezeit von 3 ½ Stunden lässt uns ausreichend Zeit dazu – wenn doch bloß mal der Regen aufhören würde. Egal, wir machen uns auf den Weg.

Trondheim schläft noch
Trondheim schläft noch

9:30 Uhr: Trondheim schläft noch und wir kommen uns irgendwie deplatziert vor, so ganz allein mitten im Regen in der noch leeren Stadt. Einige Geschäfte sind bereits geöffnet, auch ein paar Bars und Restaurants, aber es gibt kaum jemanden, der die Angebote nutzen wollte. Also streifen wir einfach mal hierhin und mal dorthin, kreuz und quer durch die Gassen, nur so rechte Freude kommt nicht auf. Der Regen hat deutlich zugenommen.

Stiftsgården
Stiftsgården

In der Stadtkirche Vår Frue treffen wir auf eine Reihe älterer, ärmlich gekleideter Menschen, die hier Ihre Handys laden und Kaffee oder Tee trinken – und die uns sehr freundlich einladen, es Ihnen gleich zu tun. Wir haben ein etwas schlechtes Gewissen ob unseres eigenen, recht opulenten Frühstücks an Bord, lehnen dankend ab und besichtigen einfach das Kirchenschiff. Schlicht, schön, eben echt nordisch, aber mit einer ziemlich üppigen Orgel.

Vår Frue Kirche
Vår Frue Kirche

Beim Schachtelwirt versuchen wir dann mal ins Internet zu kommen, denn es gibt zwar überall eduroam, das europaweite Roamingnetz der Universitäten, aber die Kommune legt einen kostenpflichtigen Layer für ihr „öffentliches“ WiFi-Angebot darüber, und plötzlich wird die Zeit knapp. Um 12:00 Uhr legt die Trollfjord ab und wer nicht pünktlich an Bord ist, schwimmt.

Knapp um die Ecke
Knapp um die Ecke

Wir sind zwar gerade noch pünktlich, „schwimmen“ aber trotzdem. Die Turnschuhe sind durch, Jacken und Hosen auch und selbst die BaseCaps haben aufgegeben. Gut, dass es jetzt wieder etwas zu Essen gibt und der Nachmittag aus Nichtstun und aus dem Fenster schauen besteht. Da kann alles fein trocknen.

Am Nachmittag passieren wir dann noch den wohl berühmtesten Leuchtturm Norwegens, das Kjeungskjar fyr, der einzige achteckige Leuchtturm in Norwegen. Der Turm ist 21 Meter hoch, wurde 1880 errichtet und ist seit 1987 nicht mehr bewohnt. Er steht heute unter Denkmalschutz.

P03 - 05
Kjeungskjar fyr

2 Gedanken zu „Tag 3: Trondheim im Regen“

  1. Hallo ihr zwei, sehr schön geschrieben, großes Lob 🙂 Wir drücken euch alle verfügbaren Daumen, damit das Wetter endlich besser wird, besonders dann, wenn ihr auf den Bikes sitzt. Einen schönen Urlaub wünschen euch Herbert und Maike 🙂

  2. Hallo ihr zwei
    Viel Spaß wenn es jetzt mit den Mopeds weiter geht. Aber bitte nicht das schreiben vergessen. Das ist immer eine nette Bettlektüre.
    Gruß Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.